Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Die Umbuchung der Inhaber-Stammaktien der startup300 AG (ISIN ATSTARTUP300) in Namensaktien (ISIN AT0000A325R7) erfolgte am 25.01.2023. 

Sie können zur Aufnahme ins Aktienbuch den Antrag elektronisch erstellen und übermitteln. Sie benötigen dazu unbedingt eine Depotbestätigung oder Umbuchungsbestätigung der Bank mit der NEUEN ISIN AT0000A325R7  Hier geht es zum Antrag:

Jetzt Antrag erstellen

 

Umstellung Sammelurkunde

OEKB Wertpapiermitteilung vom 18.01.2023
Link zum download

Informationsbrief an die Aktionär:innen der startup300 AG

Link zum download

Vorlage Papier-Antragsformular (bitte nur verwenden, wenn der online-Antrag - links auf der Seite "Jetzt Antrag erstellen" klicken - nicht funktionieren sollte oder für sie nicht möglich ist!)
Link zum download

Sie wollen Aktien der startup300 AG verkaufen?

Der Vorstand der startup300 ist ermächtigt eigene Aktien anzukaufen.

Der Kaufpreis pro Aktie ist mit 1€ pro Stück in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat festgelegt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an office@startup300.at

Wenn Sie ihre Aktien bilateral an andere bestehende oder neue Aktionär:in verkaufen möchten, ist dazu jedenfalls auch die startup300 AG zu informieren, sodass eine Aktualisierung im Aktienbuch erfolgen kann. Weiters sind die Aktien aus dem Depot des Verkäufers an das Depot des Käufers mittels Depotübertrag durch die Bank zu übertragen.

Beachten Sie dazu bitte jedenfalls folgenden steuerlichen Hinweis:

Die Ausbuchung/Übertragung der Aktien stellt steuerrechtlich eine Entnahme von Wertpapieren aus dem Depot im Sinne des § 27 Abs. 6 Z 2 EStG dar. Sind die Aktien auf einem inländischen Depot gehalten, hat die inländische Bank im Zeitpunkt der Ausbuchung / Entnahme) verpflichtend KESt einzubehalten. Die Bemessungsgrundlage für den KESt-Abzug in solchen Fällen ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem gemeinen Wert im Zeitpunkt der Depotentnahme und den steuerlichen Anschaffungskosten (§ 27a Abs. 3 Z 2 lit b EStG). Für Zwecke des KESt-Abzugs ist davon auszugehen, dass der Marktwert (Kurs- oder Handelswert) dem gemeinen Wert entspricht (§ 93 Abs. 4 3. Satz EStG). Der maßgebende gemeine Wert ist dabei ausdrücklich auf den Zeitpunkt der Depotentnahme zu beziehen.

Ist im Zeitpunkt der Depotentnahme aufgrund einer Handelsaussetzung kein gemeiner Wert bzw. Marktwert vorhanden, wird der nicht vorhandene gemeine Wert von den Anschaffungskosten abgeleitet. Nach § 93 Abs 4 3. Satz EStG wird der halbe gemeine Wert im Zeitpunkt der Realisierung den Anschaffungskosten gleichgesetzt, womit der gemeine Wert den doppelten Anschaffungskosten entspricht. Die KESt beträgt daher 27,5 % der Anschaffungskosten (vergl. auch EStR 2000, Rz 7731). Besteht im Zeitpunkt der Depotentnahme kein Kurs oder Handelskurs, bewirkt der Steuerabzug gemäß § 93 keine Steuerabgeltung, d.h. nicht endbesteuert. Der Steuerpflichtige hat im Rahmen der Veranlagung den Wert einer vorangegangenen steuerpflichtigen Entnahme nachzuweisen (§ 93 Abs. 4 letzter Satz EStG).

IR-News/Ad-hoc News

17. November 2020

startup300 AG: Vorbereitung der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen

27. Oktober 2020

startup300 strukturiert den Geschäftsbereich Pioneers Discover neu

12. Oktober 2020

startup300 AG: Positives EBT und EBITDA der startup300-Gruppe nach 3. Quartal 2020

Informationen & Dokumente

  • 7. ordentliche Hauptversammlung 13. Oktober 2023

    Einberufung der 7. oHV der startup300 AG am 13. Oktober 2023
    Protokoll der 7. oHV der startup300 AG vom 13. Oktober 2023

    Hinweis auf die Rechte der Aktionäre gem. §§ 109, 118 und 119 AktG

    Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat
    Bericht des Aufsichtsrates über das GJ 2022
    Bericht des Vorstands zu TOP 8
    Satzung der startup300 AG in der Vergleichsversion (September 2022)
    Vollmacht für Aktionäre für die 7. oHV
    Widerruf der Vollmacht für Aktionäre für die 7. oHV
  • Jahresabschluss 2022

    Einzel-Jahresabschluss der startup300 AG zum 31. Dezember 2022